GASTRONOMIE & HOTELERIE

FACTS & TRENDS

Gastronomie und Hotellerie spielen in Österreich eine entscheidende Rolle, denn besonders im Wes- ten des Landes trägt der Tourismus maßgeblich zum (volks-) wirtschaftlichen Erfolg bei. Wer nicht im touristischen Bereich arbeiten möchte, findet zum Beispiel auch Jobs in der Systemgastronomie oder in der Bäckerei um die Ecke.

Insgesamt gibt es in Österreich fast 42.000 Gast- ronomiebetriebe und über 15.000 Hotels bzw. Her- bergen, die zuletzt knapp 190.000 Arbeitneh- mer:innen anstellten. Was alle diese Arbeitsstellen vereint: Es geht darum, die Gäste mit Essen, Trin- ken und Service zu verwöhnen, ihnen eine erinne- rungswürdige Zeit zu bereiten, sodass sie die Gast- stätte wieder besuchen und weiterempfehlen.

 

GEFRAGTE KOMPETENZEN

Eine Besonderheit der Branche sind mit Sicherheit die Arbeitszeiten. Vor allem in der Hotellerie müssen die Gäste rund um die Uhr betreut werden, aber auch im Gastgewerbe kommen viele Besucher:innen abends und/oder am Wochen- ende. Wer dazu nicht bereit ist, findet jedoch auch alternative Arbeitsplätze, etwa bei Seminar-Cate- rings und in Firmenrestaurants.

Außerdem sind Offenheit, Geduld, ein sicheres Auf- treten und Organisationstalent sehr wichtig. Da es zu Stoßzeiten auch einmal stressig werden kann, solltest du auch ein gewisses Maß an Belastbarkeit mitbringen. Bei einer offenen, kommunikativen so- wie organisierten Art sind Gastronomieberufe oder Jobs in der Hotelbranche genau das Richtige für dich. Denn hier kannst du deine Stärken gekonnt einsetzen und die Gäste während ihres Aufenthalts verwöhnen.

ES GEHT DARUM, DIE GÄSTE MIT ESSEN, TRINKEN UND SERVICE ZU VERWÖHNEN, IHNEN EINE ERINNERUNGSWÜRDIGE ZEIT
ZU BEREITEN, SODASS SIE DIE GASTSTÄTTE WIEDER BESUCHEN UND WEITEREMPFEHLEN.

Fachspezifische Kompetenzen kannst du dir bei- spielsweise im Zuge des Tourismuskollegs der Ös- terreichischen Hoteliervereinigung aneignen. Diese duale Ausbildung bietet ein On-the-Job-Trai- ning in Bereichen wie Guest Relations, Qualitäts- sowie Beschwerdemanagement, Vermarktung, Housekeeping, Küchenorganisation, Hygienericht- linien oder Bankett- und Cateringorganisation.

DIE CHANCEN AM ARBEITSMARKT

Österreich ist ein beliebtes Urlaubsland: Neben Berglandschaften, die im Sommer zum Wandern und im Winter zum Wintersport einladen, gibt es zahlreiche Natur- und Seengebiete sowie Kultur- hochburgen wie Wien oder Salzburg. Auch kulina- risch haben heimische Betriebe einiges zu bieten– nicht nur für Besucher:innen aus dem Ausland, auch für Schlemmer:innen aus der Region.

Aus all diesen Gründen ist und bleibt die Gastrono- mie und Hotellerie ein wichtiger Arbeitgeber mit Zu- kunftspotenzial. Der kurze Einbruch in Zusammen- hang mit Covid wurde überwunden, engagierte Mitarbeiter:innen sind gerade jetzt umso gefragter. Das Job-Angebot könnte dabei kaum vielfältiger sein: Ob urig-traditionell oder modern, internatio- nale Gerichte oder österreichische Spezialitäten, Familien- oder Businesshotel, Wellness- oder Sport- hotel – für jede:n ist etwas Passendes dabei.

TYPISCHE BERUFE

IN DER BRANCHE

– Servicekraft
– Küchenchef:in
– Barkeeper:in
– Empfangschef:in
– Konditor:in
– Hotelfachfrau/-mann 5 Sommelier/Sommelière

PASSENDE STUDIENGÄNGE

ZU DEN BERUFEN

Neben der Möglichkeit, eine spezifische Berufsbildende Höhere Schule oder Berufsausbildung abzuschließen, gibt es auch zahlreiche Studienmöglichkeiten, z. B.:

iu Internationale Hochschule – Culinary Management (virtuell, duales Studium)

Modul University Vienna – Hotel Management oder Tourism, Hotel Management and Operations

MCI Management Center Innsbruck – Tourismus, Freizeit- & EventmanagementIMC Fachhochschule Krems – Tourism and Leisure Management (berufsbegleitend)