UNISTART – ALLES HALB SO WILD, ODER?

Aller Anfang ist schwer, aber auch der Beginn eines Studiums? Es wird sonst immer gemunkelt, die Studienzeit sei die beste Zeit des Lebens, oder nicht? Ja, gerade am Anfang fühlt sich alles sehr neu an, aber mit diesen Tipps und Tricks schaffst DU es bestimmt unfallfrei durch die erste Woche!

LIEBE LESER:INNEN, LIEBE (hoffentlich bald) ERSTSEMESTRIGE!

Nachdem man die Matura 🎓 endlich von der To-Do-Liste abhaken konnte, stellte sich gleich die nächste Frage in den Weg: Und was jetzt? Uns stehen tausende von Türen 🚪 offen, vom Gap-Year bis hin zum Studium ist alles dabei. Einige, die sich für das Studium entscheiden, legen vorher eine Pause eine, andere hingegen wollen gleich in das Student:innenleben starten. Unabhängig davon, welchen Weg du für dich gewählt hast, stehen alle vor demselben großen Fragezeichen: Wie genau sieht denn der Beginn des Studiums aus? 🤔

Ich habe im Juni 2022 die Matura absolviert und für mich war da schon klar, dass ich definitiv ein Studium im Herbst 🍂 anstreben werde. Jetzt gerade sitze ich in Wien und versuche mein Glück 🍀 bei einem Lehramtsstudium. Aber auch für dieses Studium musste ich vorab im Sommer (Mitte August) einen Zulassungs- beziehungsweise Eignungstest positiv absolvieren. 📝 Nicht nur das Lehramtstudium, sondern auch noch viele weitere Studiengänge (Medizin, Jus, Psychologie, und und und …) fordern einen Eignungstest beziehungsweise einen Aufnahmetest. Hier müsst ihr euch definitiv früh genug informieren, denn die Anmelde- und Einzahlungsfristen für die Aufnahmeprüfung werden Monate vor dem eigentlichen Prüfungstermin angesetzt. ❗️ Die Anmeldegebühr variiert von Studium zu Studium, aber diese Information könnt ihr aus den jeweiligen Seiten der Universität entnehmen.

Also, hier ein kurzer Überblick zur Anmeldephase:

• Informiert euch rechtzeitig über die Fristen eures Studiums betreffend! 🔎

• Bereitet euch früh genug auf den Test vor, hier gilt wieder: Vorbereitung ist alles! 📚

• Wenn ihr den Test dann (ganz bestimmt! 😉) geschafft habt, werdet ihr von eurer Universität kontaktiert und über den weiteren Prozess bis hin zur Einschreibung informiert! 📬

Ja, und ehe man sich versieht, ist der Sommer auch schon vorbei und nun steht ihr vor der nächsten Aufgabe: Wie melde ich mich für Vorlesungen an? Auch ich hab mich intensiv mit der Frage ❔ beschäftigt, natürlich auch mit etwas Verzweiflung, aber jetzt im Nachhinein betrachtet, war dieses Drama wieder einmal ganz umsonst (genauso wie vor der Matura). 😂 Woher soll ich wissen, für welche Vorlesungen ich mich im 1. Semester anmelden soll? Die Antwort darauf findet ihr in dem sogenannten Teilcurriculum (so heißt es zumindest unter den Lehramtstudent:innen). Wie genau es in anderen Studien bezeichnet wird, kann ich leider nicht beantworten, aber ich erzähl euch mal, inwiefern es euch das Leben retten wird… 😎

Dieses Teilcurriculum könnt ihr ganz einfach mit einem Lehrplan vergleichen: In diesem Dokument 📄 steht genau beschrieben, welche Vorlesungen in welchem Semester besucht werden SOLLTEN (Achtung: Ihr müsst dem Curriculum nicht zwingend folgen, es ist nur eine Empfehlung!). Natürlich kann man sich im 1. Semester auch etwas zurücknehmen und manche Vorlesungen in ein anderes Semester verschieben, um sich anfangs mal mit dem Ablauf und System vertraut zu machen. 👀 👌

Ich persönlich habe mich für genau die Prüfungen und Vorlesungen angemeldet, die für das 1. Semester vorgesehen waren, aber das kann jede:r für sich entscheiden. Lieber ihr macht anfangs etwas weniger, als ihr verrennt euch im Stress! Wie ihr also seht, gibt es auf jede Frage eine Antwort und die Anmeldung für Vorlesungen oder Prüfungen geht ganz einfach! 🙌

Nachdem ich jetzt ewig über das Anmelden geschrieben ✏️ habe, möchte ich euch zum Schluss noch von meinen eigenen Erfahrungen und dem ersten Unitag berichten:

Wie es sich auch für den 1. Tag gehört, machte ich mich früh ⏰ genug auf den Weg, denn ich wollte nicht zu spät in den Vorlesungssaal reinstolpern (Bis man den richtigen Saal findet, braucht es auch ewig – zumindest bei mir…😂). Am Anfang ist es üblich, dass alle „Erstis“ brav die Vorlesungen besuchen, denn am Anfang nimmt man alles noch etwas ernster. Und so passierte es, dass in meiner 2. Vorlesung der Hörsaal zu klein war für all die Studierenden und somit machten es sich einige vor der Tür oder am Boden bequem… Abgesehen davon, war ich natürlich auch aufgeregt. 🙊 Warum denn nicht? Ich kannte NIEMANDEN. Aber auch diese Sorge legte sich bald, denn durch nette Gespräche fand ich immer wieder Personen, die dasselbe studieren. Also macht euch am Anfang nicht zu viele Sorgen über das Alleinsein und Freundschaften knüpfen – 1. ist es total normal und 2. kommt alles mit der Zeit und ihr werdet sicher ein paar nette Kolleg: innen im Laufe des Studiums kennenlernen! 🥳

Im Großen und Ganzen kann ich schon sagen, dass ich mich nach mittlerweile einem Monat in meinem Studentinnen-Dasein 👩🏼‍🏫 recht wohl fühle. Mit der Zeit pendelte sich alles ein, eine Routine entwickelte sich und mit meinen Freunden, die das gleiche wie ich studieren, machen die Vorlesungen auch gleich viel mehr Spaß! 🎉 Natürlich rücken meine drei großen STEOP-Prüfungen (STEOP: Studieneingangs- und Orientierungsphase) immer näher, aber auch da gilt das gleiche wie sonst auch: Nicht stressen und gut vorbereiten! ✨

– Isabel Neuschitzer, BG/BRG Zell am See (AHS)

HIER INFORMIEREN!

Auch wenn ihr jetzt wisst, wie man sich für Vorlesungen anmeldet, müsst ihr euch an einer Universität euren Stundenplan selber zusammenstellen. Wie das geht, könnt ihr einfach hier nachlesen!