BILDUNGSWEG ZUM/ZUR (KEY) ACCOUNT MANAGER/IN

Du hältst gerne Präsentationen vor Publikum? Du bist kommunikativ und gerne unter Menschen? Du willst neue Kunden gewinnen und be-stehende Beziehungen pflegen? Du hast Freude an logischem und analytischem Denken und Interesse an Verkaufs- und Vertriebsprozessen? Bist du bereit, Dienstreisen anzutreten, um Kunden bestmöglich zu betreuen? Dann könnte der Beruf Key-Account-Managerln das Richtige für dich sein!

DER JOB

Als Key-Account-Managerln betreust du die großen und strategisch bedeutsamen Kundinnen eines Unternehmens. Einerseits ist es deine Aufgabe, neue Kundinnen zu gewinnen, andererseits musst du die Beziehungen zu bestehen-den Kundinnen pflegen und intensivieren.

Zum täglichen Geschäft gehört es, Präsentationen zu halten, mit Schlüsselkundinnen zu kommunizieren und Verkaufsgespräche zu führen. Du begleitest deine Kundinnen während des gesamten Verkaufsprozesses, also vor, während und nach dem Kauf. Key-Account-Managerln-nen sind auch dafür zuständig, den Vertrieb zu planen, zu analysieren und zu optimieren.

In diesem Beruf ist es notwendig, kommunikativ und kontaktfreudig zu sein. Um Key-Account-Managerln zu werden, ist ein betriebswirtschaftliches oder ein technisches Studium Voraussetzung. Gerade bei komplizierten technischen Industrieprodukten sind Absolventinnen technischer Studien, wie zum Beispiel Ingenieurwissenschaften, klar im Vorteil. Umfassende Fremdsprachenkenntnisse sind vor allem in multinationalen Unternehmen sehr gefragt, da Kunden aus den verschiedensten Ländern betreut werden müssen.

Key-Account-Managerlnnen werden von mittel-ständischen und großen, internationalen Unter-nehmen eingestellt und sind gefragte MitarbeiterInnen, da die Akquisition und Betreuung von umsatzstarken Großkunden für viele Organisationen überlebenswichtig ist.

WIE WERDE ICH KEY-ACCOUNT-MANAGER/IN?

Um als Key-Account-Managerln arbeiten zu können, ist die Absolvierung eines technisch oder eines wirtschaftlich orientierten Studiums empfehlenswert. Da Key-Account-Managerln-nen meist hochkomplizierte Produkte verkaufen, haben Technikerinnen mit Vertriebserfahrung oft die besseren Aussichten. Aber auch Fachkräfte können durch entsprechende Lehrgänge und Weiterbildungen diesen Beruf ergreifen (z.B. am WIFI Wien).

AUS- UND WEITERBILDUNG, Z.B.:

Universitätsstudiengänge

Wirtschaft: z. B. an der Johannes Kepler Universität Linz, der WU Wien oder der Universität Graz Technik: z. B. an der TU Wien, der TU Graz oder der Montanuniversität Leoben

Fachhochschulstudien

Wirtschaft: z. B. FH Wien, FH Vorarlberg oder FH Burgenland

Technik: z. B. FH Wiener Neustadt oder FH Oberösterreich (Wels)