KEINE ANGST VOR DER MATURA!

Bevor du die nächsten Schritte für deine Zukunft planst, liegt noch die Reifeprüfung vor dir. Die sogenannte Zentralmatura ist österreichweit standardisiert und ermöglicht leichtere Vergleichbarkeit, Fairness und gleiche Bedingungen. Wir haben mit MaturantInnen gesprochen und sie gebeten, und ihre Erfahrungen, aber auch ihre ganz persönlichen Lerntipps zu verraten.

SOPHIA LANDSMANN

HLP MÖDLING

Wie ist es dir generell bei der Matura gegangen?

Eigentlich überraschend gut. Es war wie eine Schularbeit, nur etwas länger.

War der Schwierigkeitsgrad der Matura passend zum übrigen Niveau deiner Schule? Hattest du das Gefühl, dass du gut vorbereitet wurdest?

Unsere ProfessorInnen haben immer darauf geachtet, dass die Aufgabenstellungen und der Ablauf der Schularbeiten an die Matura angelehnt waren und somit wusste ich genau, was auf mich zukommt und wie die Matura aussehen könnte.

Welche Erfahrungen und Tipps gibst du zukünftigen MaturantInnen?

Gutes Zeitmanagement! Verschafft euch so früh wie möglich einen Überblick über alles, was zu tun ist. Wo sind eure Stärken und Schwächen? Teilt euch den Stoff gut ein. Macht jeden Tag ein bisschen was und wiederholt laufend. Helft euch gegenseitig, lernt mit euren FreundInnen und habt keine Angst vor der Matura! Es ist im Nachhinein halb so wild!

Was passiert bei dir als Nächstes? Hast du schon einen Plan für die Zukunft?

Ich hatte leider nach der Matura noch keine genaue Vorstellung, was ich studieren möchte, deshalb werde ich jetzt zuerst einmal arbeiten – in einer Designagentur als Projektmanagerin. Dank meiner BHS-Ausbildung kann ich gleich ins Berufsleben starten, die Option eines Studiums behalte ich aber auf jeden Fall im Hinterkopf!

VINCENS GRUBER

DANUBE INTERNATIONAL SCHOOL

Wie ist es dir generell bei der Matura gegangen? Welche Erfahrungen hast du gemacht?

Für die Matura zu lernen war sehr viel Arbeit, aber auch erfüllend. Mir hat es sehr geholfen, mir immer wieder das Ziel vor Augen zu führen – welche Chancen werde ich mit der Matura haben, welches Ziel kann ich nur mit einem bestimmten Schnitt erreichen. Mir ist es wichtig, die Wahl zu haben, welchen Weg ich einschlage. Also, ja – es war stressig, aber das war es auch wert.

War der Schwierigkeitsgrad der Matura passend zum übrigen Niveau deiner Schule? Hattest du das Gefühl, dass du gut vorbereitet wurdest?

Ja, beides. Der Unterricht war schon auf die Maturaprüfungen ausgerichtet. Bei den LehrerInnen gab es große Unterschiede – die einen waren motivierter, die aktuelle Situation kreativer zu lösen. Mir ist aufgefallen, dass Lehrende aus „innovativeren“ Fächern, also Technik und Naturwissenschaften, wesentlich besser mit der Umstellung umgehen konnten.

Welche Erfahrungen und Tipps gibst du zukünftigen MaturantInnen?

Das Lernen und der ganze Stress haben sich auf jeden Fall gelohnt. Andererseits soll man sich auch nicht verrückt machen. Eine gute Vorbereitung ist sehr wichtig, aber sich selbst nicht zu überfordern und auf die eigene Stimmung zu achten, auch. Auch einen Zeitpuffer für Wiederholung sollte man auf jeden Fall einplanen.

Was passiert bei dir als Nächstes? Hast du schon einen Plan für die Zukunft?

Als Nächstes steht für mich der Zivildienst an. Das finde ich auch ganz angenehm – ich kann einerseits etwas Gutes tun und neue Erfahrungen sammeln, andererseits habe ich noch mehr Zeit, über Pläne nachzudenken und Entscheidungen zu festigen. Eigentlich hatte ich für den Sommer nach der Matura eine besondere Reise, Backpacking in Marokko, geplant – das geht jetzt leider nicht. Nach dem Zivildienst möchte ich ein Philosophiestudium starten und dann vielleicht im Ausland weitermachen.

Welches Kapitel im MaturantInnen-Guide war für dich besonders hilfreich?


SOPHIA:

Für mich war besonders das Kapitel „Bewerbung“ interessant, da ich mich nach der Matura bei einigen Unternehmen beworben habe.

VINCENS:

Besonders spannend fand ich das Kapitel „Und wie geht das jetzt“. Es war sehr interessant, schon vorab ein paar wichtige allgemeine Infos über das Studieren zu bekommen. So kann ich mir das Studium, die verschiedenen Lehrveranstaltungstypen oder was man unter „wissenschaftlichem Arbeiten“ versteht, schon etwas genauer vorstellen.