FAR AWAY – STUDIEREN IM AUSLAND

Wir leben in einer globalisierten Welt. Daher ist es wichtiger denn je, sich über andere Kulturen und Sprachen zu informieren. Nur wer versteht, woher andere Menschen kommen, kann zu einem interkulturellen Austausch beitragen.

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums stellt für viele Studierende ein Highlight im Studium dar. Diese Erfahrung ist nicht nur eine persönliche Bereicherung, für manche Studiengänge ist ein Auslandsaufenthalt sogar verpflichtend.

Wie bei allen Entscheidungen ist es auch hier wichtig, sich zuerst darüber klar zu werden, was man eigentlich will. Welches Land möchte ich kennenlernen, welche fachliche Ausbildung möchten ich vertiefen, welche Sprache sollte ich trainieren? Dann kannst du mit dem Sammeln von Informationen beginnen.


DAS AUSLANDS,- BZW. AUSTAUSCHSEMESTER

Viele Hochschulen haben Abkommen mit anderen Universitäten, die Studierenden ein Auslandssemester, also drei bis sechs Monate, oder ein Auslandsjahr ermöglichen. Der Vorteil: Organisatorische und administrative Abläufe laufen geregelt ab. Trotzdem musst du lernen, dich selbst zurechtzufinden – dieses Selbstvertrauen wirst du auch später im Beruf brauchen. Internationale Kontakte sind ein zusätzliches Plus für deine Zukunft.

Es gibt mittlerweile mehrere Austauschprogramme, die Studierende an ausländische Universitäten vermitteln, das bekannteste ist Erasmus, mit diesem kannst drei bis zwölf Monate an einer europäischen Partnerhochschule studieren.

ALS FREEMOVERiN IN DIE WELT

Ein/e FreemoverIn organisiert den Auslandsaufenthalt auf eigene Faust. Diese Möglichkeit ist sehr individuell, dafür aber weniger komfortabel. Wenn du ein ganz spezielles Reiseziel hast, bleibt dir vielleicht nichts anderes übrig, denn nicht für alle Länder stehen Programme zur Verfügung.

Das solltest du als FreemoverIn klären:

  • Wohin will ich (welches Land, welche Uni)?
  • Wie ist die Situation an der ausgewählten Universität und unter welchen Bedingungen werden ausländische Studierende aufgenommen (Aufnahmeprüfung, Studiengebühren, Sprachnachweise …)?
  • Werden die Vorlesungen und Prüfungen aus dem Ausland auch in Österreich angerechnet?
  • Welche bestehenden Kontakte zur Zieluni gibt es (Vortragende, Kommilitonen, Familie, Freundeskreis)?
  • Kann ich einen Auslandsaufenthalt finanzieren?

DAS GANZE STUDIUM IM AUSLAND

Wer ein ganzes Studium im Ausland absolvieren möchte, muss dies jedenfalls selbst organisieren. Nimm dir also Zeit. Beratungsstellen hierfür wären z. B.:

  • Euroguidance Österreich – in der Erasmus+ Bildung angesiedelte Institution, Teil des euopäischen Euroguidance-Netzwerks
  • Ploteus – Portal der Europäischen Kommission für Lernangebote in Europa
  • Deutscher Akademischer Austauschdienst – die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern
  • Österreichischer Austauschdienst (OeAD) – zentrale Servicestelle für europäische und internationale Mobilitäts- und Kooperationsprogramme in Bildung, Wissenschaft und Forschung
  • European Students Union (ESU) – Dachverband der Studierendenorganisationen in Europa

SUMMER SCHOOL/UNIVERSITY – AUSLAND KOMPAKT

Wenn du keine Zeit, Lust oder kein Geld für einen längeren Auslandsaufenthalt hast, kannst du an einer Summer University oder Summer School einer ausländischen Partnerhochschule teilnehmen. In den Sommerferien kannst du ein Monat lang verschiedene Kurse besuchen – diese finden also komprimiert statt und sind deshalb meist sehr lernintensiv. Die Kosten werden meistens durch ein Stipendium des Programms getragen.

AUSLANDSAUFENTHALT – EINIGE VOR- UND NACHTEILE

Die Vorteile

  • Fremdsprachenkenntnisse verbessern
  • Karrierevorsprung nach dem Studium
  • Neue Leute, neues Land, neue Kultur kennenlernen
  • Internationale Kontakte knüpfen und Freunde fürs Leben finden
  • Sich Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Flexibilität aneignen

Die Nachteile

  • Doppelbelastung durch Studium und Fremdsprache
  • Heimweh
  • Hohe Kosten
  • Vernachlässigung sozialer Kontakte (Freunde und Familie)
  • Planungsaufwand
  • Schwierigkeiten bei der Anrechnung von erbrachten Leistungen

FINANZIERUNG

Vor einem Auslandssemester solltest du die Kosten kalkulieren. Denn neben Miete, Lebensmitteln und Lernmaterialien entstehen wesentlich höhere Kosten für Kommunikation (Handy), Reisen (Besuche nach Hause) und etwaige Sprachkurse. Finanzielle Unterstützung erhältst du z. B. durch die Studienbeihilfe, deren Höhe sich nach den jeweiligen Lebenshaltungs- und Studienkosten des Gastlandes richtet. Die maximale Höhe beträgt 582 Euro pro Monat – zusätzlich zur „normalen“ Studienbeihilfe. Wenn du dein Studium in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums oder in der Schweiz absolvieren möchtest, kannst du auch das Mobilitätsstipendium beantragen. Die wichtigsten Voraussetzungen dafür sind

  • Bachelor-, Master- oder Diplomstudium an einer anerkannten Universität, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule (kein Mobilitätsstipendium für Doktoratsstudien)
  • mindestens fünf Jahre ununterbrochener Aufenthalt in Österreich vor Aufnahme des Studiums im Ausland
  • noch kein abgeschlossenes Studium
  • gleichzeitig kein Studium in Österreich
  • keine sonstige Förderung nach dem Studienförderungsgesetz
  • soziale Förderungswürdigkeit, günstiger Studienerfolg
  • unter der Altersgrenze